Fahrer gesucht

Der Bürgerbusverein braucht Verstärkung

Gesucht werden Fahrer, die Bert, den Bürgerbus, durch die Samtgemeinde steuern wollen.

Voraussetzungen:
Mindestalter von 21 Jahren
Pkw-Führerschein
zwei Jahre Fahrpraxis.

Wer Interesse hat, meldet sich bei Fahrer-Koordinator
Uwe Heine unter 0 42 04 / 78 00.
Uwe Heine informiert außerdem über alles weitere.


Baustelle auf der Ueser Brücke

Die Bauarbeiten an der Ueser Brücke und der Weserflutbrücke können die Verknüpfung von Bert dem Bürgerbus mit dem Achimobil in Mitleidenschaft ziehen. „Wir versuchen, die Strecke von Thedinghausen nach Uesen zu bedienen, aber es kann dazu kommen, dass wir den Anschluss in Achim nicht erreichen“, sagt Wolfgang Kaib, Vorsitzender des Vereins Bürgerbus Samtgemeinde Thedinghausen.

Die Bauarbeiten sind von Montag, 28. November, bis Freitag, 23. Dezember, geplant. Da der Verkehr mit Ampeln geregelt wird, rechnet Kaib in den Hauptverkehrszeiten mit Staus. „Wir haben von den Bauarbeiten erst am Freitag aus der Zeitung erfahren, so dass wir unseren Fahrgästen auf Anhieb leider keine Alternativen bieten können“, sagt der Vorsitzende, der sich darüber wundert, dass die Niedersächsische Landesbehörde



„Max Liebermann“-Karten gibt es im Bürgerbus

Der Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (VBN) und die Kunsthalle Bremen bieten ein Kombi-Ticket zur Ausstellung „Max Liebermann – Vom Freizeitvergnügen zum modernen Sport“ an, das den Eintritt zur Ausstellung sowie die An- und Abreise in den Verkehrsmitteln des VBN beinhaltet. Das Ticket gibt es auch im Thedinghauser Bürgerbus. Die Ausstellung ist von Sonnabend, 22. Oktober, bis zum 26. Februar 2017 zu sehen.

Erwachsene zahlen für das Kombi-Ticket 13 Euro, Kinder und Jugendliche im Alter von sechs bis 21 Jahren 3,50 Euro und Familien (zwei Erwachsene und bis zu vier Kinder) 24 Euro. Eintrittskarten der Liebermann-Ausstellung gelten auch als Rückfahrkarten im VBN-Bereich.

Die Kunsthalle ist während der Ausstellung mittwochs bis sonntags jeweils in der Zeit von 10 bis 18 Uhr und dienstags von 10 bis 21 Uhr geöffnet. Montags ist geschlossen.

Aktuelles

Im Bürgerbus sind alle gut drauf

Ganz schön eng war es auf der Terrasse. Was der Stimmung aber keinen Abbruch tat – im Gegenteil: Es wurde angeregt geplaudert, gescherzt und gelacht. Fahrer von Bert dem Bürgerbus und ihre Partner feierten jetzt ihr jährliches Grillfest, zu dem der Vorstand des Vereins Bürgerbus Samtgemeinde Thedinghausen eingeladen hatte. Wie auch in den Vorjahren mit schönem Blick auf Baumpark und Erbhof, hatte der Heimatverein doch dankenswerterweise den Bereich an der Alten Remise zur Verfügung gestellt.


Bild

Vorsitzender Wolfgang Kaib (rechts) mit Bürgerbusfahrern und deren Partner beim jährlichen Grillfest.


„Vielen Dank für den schönen Abend“, „Es war sehr harmonisch“, „Das könnten wir gern öfter machen“ – so und ähnlich verabschiedeten sich die Fahrer vom Vorsitzenden Wolfgang Kaib und von Kassenwart Hayo Koch-Callies, der sich als „Grillmeister“ betätigte.

Dabei war es der Verein, der seinen Fahrern für deren ehrenamtliches Engagement Dankeschön sagte. Mit dem Grillfest, das in entspannter Atmosphäre verlief. Neu hinzugekommene Fahrer fanden sich so richtig ins Team ein, und es wurde mal nicht über Bürgerbus, Fahrtroute und neue Vorgaben geredet, sondern über privates. Naja, so einige Anekdoten aus dem Dienstalltag der Bürgerbusfahrer wurden doch ausgetauscht.

Wie beispielsweise die von der alten Dame, die nach Thedinghausen zum Einkaufen fuhr. Gabriele Leibfried saß an dem Tag am Steuer, und ihr Fahrgast zeigte sich am Fahrdienst und allem, was dazugehört, höchst interessiert. „Was verdient man denn so als Fahrer?“, lautete die abschließende Frage der alten Dame. Schmunzelnd antwortete die Thedinghauserin: „Gar nichts, wir fahren ehrenamtlich.“ Worauf die Dame erstaunt entgegnete: „Davon kann man aber nicht leben.“

Fritz Bohlmann ist eine andere Dame in guter Erinnerung, die regelmäßig in Eißel in den Bürgerbus einsteigt, um ebenfalls in Thedinghausen einzukaufen. Nicht nur, weil sie einen Euro Trinkgeld spendiert. Sondern: „Die Frau hat immer einen riesigen Einkaufswagen dabei. Sie erzählt mir von ihren zahlreichen Katzen, und wenn sie wieder nach Hause fährt, ist ihr Wagen randvoll mit Katzenfutter“, berichtete der Blenderaner. Selbstredend, dass er den schweren Wagen in den Bus hinein- und in Eißel wieder herausschiebt.


Bild

Kassenwart Hayo Koch-Callies war als “Grillmeister” aktiv.


„Es fahren viele tolle Leute mit. Niemand hat schlechte Laune“, ist Günter Graef aufgefallen, der den Bürgerbus seit dem Frühjahr durch die Samtgemeinde steuert. Besonders gern denkt er an den Asylbewerber aus Gambia, der versuchte, mit ihm Deutsch zu sprechen. Was sich aber als recht schwierig herausstellte. „Dann haben wir uns eben auf Englisch unterhalten“, sagte er Rieder.

Was Günter Graef formulierte, bestätigen alle Fahrer: Wer in den Bürgerbus einsteigt, ist gut drauf. Was sicherlich an den „Chauffeuren“ liegt, die ihren Dienst am Steuer des kleinen Linienbusses mit Herzblut versehen. „Wer möchte noch Bert den Bürgerbus fahren?“, fragen die Fahrer und hoffen auf Verstärkung. Nähere Auskünfte erteilt Fahrerkoordinator Uwe Heine unter Telefon 04204/ 7800 und mobil unter 0173/ 2088747, der sich ebenfalls über Interessierte freut.




Bert fährt seit fünf Jahren durch die Samtgemeinde

„Glück auf für weitere fünf Jahre“, sagte Samtgemeindebürgermeister Harald Hesse und gratulierte dem Verein Bürgerbus Samtgemeinde Thedinghausen zum fünften Geburtstag von Bert dem Bürgerbus. Vorsitzender Wolfgang Kaib, sein Stellvertreter Uwe Heine und die Fahrer Helmut Ahrens und Bernd Psyk dankten.

Es war wie immer am Montagmorgen, und doch war es anders. Wie immer fuhr der kleine Linienbus pünktlich um 8.11 Uhr am Busbahnhof in Thedinghausen ab. Doch diesmal kamen Vertreter des Vorstands und Verwaltungschef Hesse, um den Achtsitzer ins sechste Betriebsjahr zu schicken. Ebenfalls mit dabei: Sabine Meyer, Regionaldirektorin Privatkunden der Kreissparkasse Verden. Sie gratulierte nicht nur, sondern zeichnet auch für ein Sponsoring aus Anlass des Jahrestages verantwortlich: In den kommenden Tagen verteilen die Fahrer an Fahrgäste Putztücher für Brillen und Bildschirme.

Der Bürgerbusverein macht seinen Mitgliedern und solchen, die es noch werden wollen, ebenfalls ein Geschenk. „Jedes Mitglied hat die Möglichkeit, eine persönliche Bürgerbus-Karte zu erwerben und ein Jahr lang kostenlos mit Bert durch Thedinghausen und nach Achim zu fahren“, erläuterte Kaib.
Bild


Vereinsvorsitzender Wolfgang Kaib, sein Stellvertreter Uwe Heine, die Fahrer Helmut Ahrens und Bernd Psyk, Sabine Meyer von der Kreissparkasse Verden und Samtgemeindebürgermeister Harald Hesse (von links) schicken Bert den Bürgerbus ins sechste Betriebsjahr.



Der Vorsitzende freut sich darüber, dass Bert so gut angenommen wird: „Wir verzeichnen seit fünf Jahren steigende Fahrgastzahlen.“ In diesem Jahr fuhren in fast jedem Monat mehr als 500 Fahrgäste mit. Kaibs Fazit: „Wir müssen eine Menge richtig gemacht haben.“

Die Freude ist aber nicht ganz ungetrübt: Der Verein sucht dringend Fahrer. „Nach fünf Jahren ist der Personenbeförderungsschein abgelaufen. Vor allem ältere Fahrer wollten den Schein nicht erneuern“, erklärte der Vorsitzende. Wer das Fahrerteam verstärken oder sich einfach nur mal informieren möchte, meldet sich beim Vorsitzenden Wolfgang Kaib unter Telefon 04204/ 5395 oder bei Fahrerkoordinator Uwe Heine unter 04204/ 7800.




Bert erfährt immer mehr Zuspruch

Immer mehr Fahrgäste nutzen Bert den Bürgerbus. „Seit November hatten wir jeden Monat mehr als 500 Fahrgäste, im März mit 634 den bisherigen Höchststand. Sogar im Mai sind 542 Fahrgäste mitgefahren, und das trotz der drei Feiertage“, freute sich Wolfgang Kaib. Mit der guten Nachricht leitete der Vorsitzende des Vereins Bürgerbus Samtgemeinde Thedinghausen seinen Bericht auf der Jahreshauptversammlung am Donnerstagabend ein. Im Mai wurde der 17 000. Fahrgast chauffiert. „Nach meiner Hochrechnung müssten wir bis Ende des Jahres die Marke von 20 000 überschreiten“, wagte Kaib eine Prognose.

Bert der Bürgerbus legt täglich auf den beiden Linien 785 und 786 rund 330 Kilometer zurück – eine Jahresleistung von mehr als 84 000 Kilometern. Die Routen sollen nach dem Fahrplanwechsel nach den Sommerferien unverändert bleiben, kündigte der Vorsitzende an. Aber: „Einzig die nachmittägliche Anbindung von Bus 107 aus Syke könnte in Emtinghausen und Felde zu kleineren Anpassungen führen“, sagte Kaib.

Reibungslos verlief der Fahrbetrieb im vergangenen Jahr: Nur ein Unfall mit Blechschaden ereignete sich. „Wir danken unseren Fahrern für deren umsichtige Fahrweise“, würdigte der Vorsitzende.

Der Bus ist jetzt fünf Jahre in Betrieb und muss ersetzt werden – mehr als 400 000 Kilometer haben ihre Spuren hinterlassen. Die Finanzierung von Berts Nachfolger ist gesichert: Kaib hat die Zuwendungsbescheide von der Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen (LNVG), dem Zweckverband Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (ZVBN) und dem Landkreis Verden schon erhalten. Die Samtgemeinde Thedinghausen will die Mehrwertsteuer zwischenfinanzieren. Wenn alles klappt, wird der neue barrierefreie Bus im November geliefert.

Zum Abschluss dankte der Vorsitzende den Sponsoren, der Samtgemeinde, dem ZVBN, dem Konzessionär Verden-Walsroder Eisenbahn (VWE) und der Druckerei ST-Media für die gute Zusammenarbeit.
Momentan steuern 21 Fahrer den Bus durch die Samtgemeinde. Sechs scheiden im Sommer aus, verkündete der stellvertretende Vorsitzende und Fahrerkoordinator Uwe Heine. Und freut sich über vier neue Fahrer, doch weitere Verstärkung ist jederzeit willkommen. Nähere Auskünfte erteilt Heine unter Telefon 04204/ 7800.

Bild

Der alte und neue Vorstand: Vorsitzender Wolfgang Kaib (Mitte)
mit seinem Stellvertreter Uwe Heine (links) und Kassenwart Hayo Koch-Callies.


Zügig gingen die Vorstandswahlen über die Bühne. Vorweg gesagt: Der alte Vorstand ist auch der neue. Wolfgang Kaib bleibt Vorsitzender, Uwe Heine sein Stellvertreter, Anton Winter Leiter des Fahrbetriebs und Inka Sommerfeld Schriftführerin. Hayo Koch-Callies, der die Kasse im August übernommen hat, wurde zum Kassenwart gewählt.




„Erst den Airbus geflogen, jetzt fahre ich den Bürgerbus“

Es läuft rund – immer mehr Fahrgäste nutzen Bert den Bürgerbus. Im Dezember waren es 511, im Februar sogar 563. Da macht das Fahren richtig Spaß, meinen die 21 Fahrer, die den kleinen Linienbus ehrenamtlich durch die Samtgemeinde steuern. Seit viereinhalb Jahren.

Jetzt stehen Änderungen ins Haus: Sechs Fahrer wollen im Sommer aus Altersgründen ausscheiden. Deshalb ist Verstärkung vonnöten. „Wer möchte Bert den Bürgerbus fahren?“, fragt Fahrerkoordinator Uwe Heine und ergänzt: „Je mehr Fahrer aktiv sind, desto weniger sind wir im Einsatz.“ Momentan sitzt jeder Fahrer zweimal im Monat hinter dem Steuer.

Voraussetzung für das ehrenamtliche Engagement sind Spaß am Fahren, Führerschein der Klasse 3, ein Mindestalter von 21 Jahren, zwei Jahre Fahrpraxis und die Mitgliedschaft im Verein Bürgerbus Samtgemeinde Thedinghausen, der den Bus betreibt. Der Verein schult die künftigen Fahrer im Umgang mit dem Bus und übernimmt die anfallenden Kosten.

Bild


Fahrer und Vorstand freuen sich auf neue Kollegen

„Zweimal im Monat ein halber Tag, das ist nicht zuviel“, meint Klaus Wolff (65), Gründungsmitglied des Vereins, ehemaliger Fahrdienstleiter und Kassenwart sowie Fahrer der ersten Stunde. Ihm ist soziales Engagement wichtig. „Der Zusammenhalt und die Gemeinschaft der Fahrer ist prima. Wir helfen einander, beispielsweise gibt es in Krankheitsfällen immer jemanden, der einspringt“, sagt der Thedinghauser. Sein Wunsch: noch mehr Fahrgäste.

Ebenfalls von Anfang an dabei ist Gabriele Leibfried (66), momentan einzige Frau im Team. Auch sie hat einen Wunsch: mehr Fahrerinnen. „Ich fahre gern Auto und will mich engagieren“, begründet sie ihre Motivation. Was der Thedinghauserin besonders gut gefällt: „Ich kann meinen Einsatz zeitlich selbst gestalten, so wie es zu meinen Terminen passt.“

Fritz Bohlmann (67) fährt den Bürgerbus seit rund vier Jahren. „Das macht Spaß und ist eine tolle Sache“, ist er überzeugt. Als er in den Ruhestand ging, hatte er ein Ehrenamt gesucht – da kam der Bus gerade recht. „Es ist Abwechslung, denn ich will nicht nur zu Hause vor dem Fernseher sitzen.“ Besonders schätzt der Blenderaner die Gespräche mit Kindern und Jugendlichen.

Ein recht „junger“ Fahrer ist Günter Graef (66) – er fährt seit einem dreiviertel Jahr. Auch er war auf der Suche nach einem Ehrenamt, um seinen Ruhestand sinnvoll zu gestalten. „Als wir den Bürgerbus sahen, hatte meine Frau mich gefragt: ‚Ist das nicht was für dich?‘ Ja, das interessierte mich“, erzählt der Rieder. Da passte es gut, dass der Achimer Bürgerbusverein gerade vier Schulungsabende angeboten hatte, an denen Graef teilnahm: „Sie wussten, dass ich anschließend in Thedinghausen fahre.“ Der ehemalige Pilot war in der ganzen Welt unterwegs. „Erst bin ich den Airbus geflogen, jetzt fahre ich den Bürgerbus“, sagt er lachend und fügt hinzu: „So lerne ich immer mehr Leute kennen; das gefällt mir.“ Und über seine Kollegen: „Ein munterer Kreis, es geht herzlich zu.“

Fahrer in spe, Fred Remmin (64), war ebenfalls auf der Suche nach einem Hobby, als er in den Ruhestand trat. Auch seine Frau brachte ihn auf die Idee, den kleinen Bus zu fahren. „Ich finde es sinnvoll, es Menschen zu ermöglichen, von A nach B zu kommen, gemäß dem Bürgerbus-Motto ‚Bürger fahren für Bürger‘. Außerdem komme ich herum und rede mit anderen Leuten“, sagt der ehemalige Polizist. Momentan wird der Blenderaner eingewiesen – er fährt bei seinen Kollegen mit, um Strecke und Haltestellen kennenzulernen.

Ganz neu im Team ist Wilfried Schubert (65), den Uwe Heine als Fahrer geworben hatte. „Es ist eine interessante Sache. Als Bauhofmitarbeiter bin ich durch die Samtgemeinde gedüst, und das will ich jetzt wieder tun“, sagt der Eißeler. Doch erst einmal stehen Sehtest, ärztliche Untersuchung und Schulung an.

Fahrerkoordinator Uwe Heine informiert unter der Rufnummer 04204/ 7800 und mobil unter 0173/ 2088747 über alles weitere und freut sich über Interessierte – ebenso wie das Fahrerteam.




Nur kleine Änderungen am Fahrplan

Nach den Sommerferien gibt es im Rahmen des allgemeinen Fahrplanwechsels beim Bürgerbus Samtgemeinde Thedinghausen kleine Änderungen am Fahrplan. Der neue Plan tritt am Donnerstag, 3. September, in Kraft.

Auf der Linie 786 werden aus Gründen der Fahrsicherheit in Fahrtrichtung Blender einige Haltestellen in geänderter Reihenfolge angefahren. Die Fahrten beginnen am Marktplatz und führen über „Am Rövekamp“ und „Haus Auf der Wurth“ zum Rathaus. Von dort geht es wie bisher weiter in Richtung Morsum und Blender.

Die letzte Abfahrt auf der Linie 785 am Nachmittag von Thedinghausen nach Riede wird an die Ankunft des Busses der Linie 702 aus Achim um 17.06 Uhr angepasst. „Mittels Telefonverbindung zwischen den Fahrzeugen können wir weiterhin eine Anschlussgarantie für die Fahrgäste anbieten, die beispielsweise nach der zehnten Schulstunde der Gymnasien von Achim kommend weiter nach Riede und Emtinghausen fahren wollen“, sagt der Vorsitzende des Vereins Bürgerbus Samtgemeinde Thedinghausen, Wolfgang Kaib. Von Riede-Ortsmitte aus geht es dabei auf direktem Weg über Felde und Emtinghausen wieder nach Thedinghausen.

Durch die frühere Ankunft des Busses in Thedinghausen kann die letzte Fahrt der Linie 786 nach Blender bereits um 17.28 Uhr starten. In Blender geht die Fahrt von Wulmstorf aus auf direktem Weg zur Wendehaltestelle „Auf den Linteln“ in Blender und zurück nach Thedinghausen. Die Endhaltestelle „Englandhalle“ wird auf diese Weise zehn Minuten früher als bisher erreicht.

„Dass mittlerweile nur solch kleine Anpassungen notwendig werden, liegt sicherlich daran, dass sich inzwischen bei allen Beteiligten eine Art Routine eingestellt hat. Der Fahrplan hat sich eingespielt, und auch bei den Fahrgästen ist eine gewisse Regelmäßigkeit eingekehrt“, vermutet Kaib.

Rund 400 Personen nutzen monatlich den achtsitzigen Linienbus innerhalb der Samtgemeinde Thedinghausen und nach Achim-Uesen: Fahrgäste jeden Alters, vor allem aber ältere Menschen, Kinder und Jugendliche. „Noch-Nicht-, Nicht-Mehr- und Nicht-Wieder-Automobilisierte nutzen den Bürgerbus und kommen damit überall an“, sagt Kaib.




Immer mehr Fahrgäste nutzen Thedinghauser Bürgerbus

Bert der Bürgerbus ist auf Erfolgskurs. „Seit dem Fahrplanwechsel im Dezember befördert der achtsitzige Linienbus in jedem Monat mehr als 400 Fahrgäste. Unsere Fahrgastzahlen sind seit der Aufnahme des Fahrbetriebes langsam aber stetig gestiegen“, freut sich der Vorsitzende des Vereins Bürgerbus Samtgemeinde Thedinghausen, Wolfgang Kaib, auf der Jahreshauptversammlung im Gasthof Niedersachsen.

Das wichtigste vorweg: „Wir hatten im vergangenen Jahr keine Unfälle zu verzeichnen – ein großer Dank an die Fahrer für deren umsichtige Fahrweise“, würdigte Kaib. In seinem Rückblick erinnerte er an den 11 111. Fahrgast, der Ende Mai geehrt wurde. „Im Juli überschreiten wir die Marke von 12 000 Fahrgästen“, kündigte er an. Im vorigen September wurde die Haltestelle „Denkmalsdamm“ eingeweiht, die auf Wunsch von Fahrgästen eingerichtet wurde. Die Gesamtstrecke der beiden Linien 785 und 786 beträgt momentan 78 Kilometer.

Der Vorsitzende dankte allen Sponsoren, von den „kleinen“, die als Gegenleistung auf dem Fahrplan oder dem Monitor im Bus werben, bis zu den „großen“, die auf den Busaußenseiten werben. Ein Dankeschön ebenso an die Partner Samtgemeinde Thedinghausen, Zweckverband Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (ZVBN), Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (VBN), der Verden-Walsroder Eisenbahn (VWE) und Druckerei ST-Media in Felde, den Vorstand und engagierte Vereinsmitglieder.

Der stellvertretende Vorsitzende und Fahrer-Koordinator Uwe Heine führte den Dankesreigen weiter: Er lobte das Engagement der 19 Fahrer und zwei Fahrerinnen. Ein neuer Fahrer kam hinzu, und drei Anwärter bereiten sich auf den Fahrdienst vor. Damit ist Heine zufrieden, dennoch ist weitere Verstärkung willkommen. Nähere Auskünfte erteilt er unter der Rufnummer 04204/ 7800.

Der Ausblick: Der Fahrplanwechsel nach den Sommerferien bringt kleine Änderungen mit sich. Die letzte Fahrt nach Riede und nach Blender werden verkürzt: Die Strecken durch die Tempo-30-Zonen entfallen. „Unser Ziel ist es, zehn Minuten Fahrzeit einzusparen, um von Blender aus die Gustav-England-Halle vor 18 Uhr zu erreichen“, sagte Kaib. Ein Wunsch von Handballerinnen des TSV „Weserstrand“ Intschede, die damit pünktlich zum Training in der England-Halle kommen.

Weitere Vorschläge für eine eventuelle Routenänderung und Hinweise für neue Haltestellen nimmt Vorsitzender Wolfgang Kaib unter der Rufnummer 0 42 04 / 53 95 und per E-Mail an info@buergerbus-samtgemeinde-thedinghausen.de gern entgegen.




Acht Handballerinnen sind der 11 111. Fahrgast

Große Freude beim Verein Bürgerbus Samtgemeinde Thedinghausen: Vereinsvorsitzender Wolfgang Kaib und sein Stellvertreter Uwe Heine ehrten jetzt den 11 111. Fahrgast. Der befand sich unter den Handballspielerinnen von A- und B-Jugend des TSV „Weserstrand“ Intschede, die mit dem Bürgerbus dienstags zum Training in die Gustav-England-Halle fahren. Dabei ergab sich ein kleines Problem: Welche der Sportlerinnen ist es?„Das können wir nicht genau sagen, denn das Zählgerät speichert keine Namen“, sagte Kaib.

Bild

Bürgerbus-Vereinsvorsitzender Wolfgang Kaib (hinten links) und sein Stellvertreter Uwe Heine ehren den 11 111. Fahrgast – das sind Handballerinnen des TSV „Weserstrand“ Intschede.



Doch das Problem war schnell aus der Welt – der Vorstand beschloss kurzerhand, eben die Gruppe von acht Jugendlichen als „Ehrenfahrgast“ zu betrachten: So bekamen Laura Springfeld, Marieke Ranft, Marieke Witzschke, Pia Böhlke, Friederike und Frauke Hinz sowie Sina und Sara Lefers einen Kinogutschein und etwas Süßes. „Dankeschön, wir gehen gern ins Kino“, freuten sich die Mädchen.

Die Handballerinnen fahren mit der Linie 786 von Blender nach Thedinghausen. Momentan kommen sie etwas verspätet zum Training. Aber nicht mehr lange: „Wir ändern unseren Fahrplan, so dass die Sportlerinnen nach den Sommerferien rechtzeitig beim Training sind“, kündigten Kaib und Heine an. Der Vorsitzende resümiert zufrieden: „Das gehört zum Prinzip Bürgerbus: Die Jugendlichen nutzen den Bürgerbus und entlasten so ihre Eltern. Denn die brauchen die Mädchen nur noch vom Training abzuholen und sparen damit eine Fahrt.“




Bürgerbus: Vieles bleibt, neues kommt hinzu

Am Montag, 15. Dezember, treten zum allgemeinen Fahrplanwechsel in Deutschland auch beim Thedinghauser Bürgerbus Änderungen am Fahrplan und beim Fahrbetrieb in Kraft.
Vieles bleibt bestehen, neues kommt hinzu: Die Orte Thedinghausen, Riede und Blender sollen auf schnellstem Wege erreicht werden – Bert der Bürgerbus wird zum Expressbus. Auf Wunsch von Fahrgästen wird die Linie 785 in drei Teilstrecken aufgesplittet, die nacheinander gefahren werden. Außer der Teilstrecke von Thedinghausen nach Uesen und zurück fährt Bert viermal pro Tag von Thedinghausen nach Horstedt und zurück sowie fünfmal von Thedinghausen über Riede nach Emtighausen und zurück. Auf dieser Strecke wird auf Hin- und Rückweg der neue Supermarkt in Riede angesteuert. Und vom Marktplatz in Thedinghausen ist nun für Oberstufenschüler nach der zehnten Stunde eine lückenlose Weiterfahrt nach Riede und Emtinghausen möglich.

Der Bürgerbus fährt auf der Linie 786 ebenfalls viermal am Tag. Neuerung hier: An der Straße „Auf dem Rövekamp“ in Thedinghausen wird zwischen den dortigen Supermärkten in beiden Fahrtrichtungen eine neue Haltestelle eingerichtet. Insgesamt wird die Linie verkürzt – die Haltestellen in Beppen, Hiddestorf und Einste werden nicht mehr angefahren. „Diese Haltestellen wurden deutlich weniger genutzt als andere, und wir müssen nun mal Schwerpunkte setzen. Um alle Ortschaften in der Samtgemeinde bedienen zu können, wäre ein zweiter Bus erforderlich, was aus finanziellen Gründen illusorisch ist. Mit nur einem Bus können wir aber leider nicht jeden Wunsch erfüllen“, sagt Vereinsvorsitzender Wolfgang Kaib. Weitere Folge: Die letzte Fahrt nach Blender verschiebt sich um rund eine halbe Stunde, die Rückfahrt nach Thedinghausen um eine gute Viertelstunde. Dafür fährt der Bus durch die Alte Dorfstraße in Blender – dort wird eine Haltestelle aufgestellt.
Wer mit der Linie 750 (aus Riede oder Emtinghausen) am Marktplatz ankommt, muss nur wenige Minuten auf einen Anschluss an die Bürgerbuslinie 785 nach Uesen warten. Ebenso, wer mit der 107 (von Syke) bei Voigt in Felde nach Thedinghausen fahren will.

Der neue Fahrplan ist im Bus sowie an den bekannten Stellen in der Samtgemeinde erhältlich – und zu finden in der Rubrik "Fahrplan". Die Verbindungen mit anderen Buslinien sind auch im VBN-Fahrplaner im Internet (http://www.vbn.de/fahrplan/fahrplaner.html) und mit den VBN-Apps für mobile Geräte abrufbar.




„Möchten den Bürgerbus nicht mehr missen“

Bild

Bürgerbus-Vorsitzender Wolfgang Kaib, sein Stellvertreter Uwe Heine (von links),
Fahrer Klaus Dethloff (3. von rechts) sowie die Fahrgäste Uwe Buttgereit,
Alfred und Rosemarie Thomaszick freuen sich über die neue Haltestelle „Denkmalsdamm“.



„Wir kommen aus der Haustür und steigen in den Bus“, freut sich Rosemarie Thomaszick. Seit den Sommerferien ist es offiziell: Das Liniennetz des Thedinghauser Bürgerbusses ist um eine Haltestelle reicher, denn Bert der Bürgerbus hält jetzt auch am Denkmalsdamm.

Dort wohnen Rosemarie und Alfred Thomaszick. Seit der Bürgerbus vor drei Jahren seinen Betrieb aufnahm, fahren sie mit. Das Paar ist auf den öffentlichen Nahverkehr angewiesen – so sind sie mobil. „Wir fahren dreimal die Woche nach Thedinghausen. Den Bürgerbus möchten wir nicht mehr missen“, sagt Rosemarie Thomaszick. Die erste Zeit stiegen sie in der eigens für den Bürgerbus eingerichteten Haltestelle Evers Weg ein. Doch der Gang zu Haltestelle ist inzwischen etwas beschwerlich geworden. „Könnten Sie uns wohl dort an der Ecke rauslassen?“, fragten die beiden Fahrgäste, und manch ein Bürgerbusfahrer kam dem Wunsch gern nach.

So war es auch, als ein Kontrolleur im Bus saß. „Stellt doch ein Haltestellenschild auf, dann ist das Ein- und Aussteigen hier offiziell“, schlug er vor. Eine gute Idee, meinte Vereinsvorsitzender Wolfgang Kaib und leitete sofort die nötigen Schritte ein. „Wir sind – auch außerhalb der offiziellen Termine des Fahrplanwechsels – dankbar für jeden Hinweis, der hilft, unser Angebot zu verbessern. Überall, wo es gewünscht und möglich ist, wollen wir zukünftig zusätzliche Haltepunkte einrichten oder bestehende verändern und damit die Fahrtroute von Bert den Erfordernissen anpassen“, verkündet Kaib. Anregungen nimmt er unter der Rufnummer 0 42 04 / 53 95 und per E-Mail an info@buergerbus-samtgemeinde-thedinghausen.de entgegen.

Ist Alfred Thomaszick mal nicht unterwegs, sitzt er immer am Fenster, wenn der achtsitzige Linienbus vorbeifährt, und winkt den Fahrern zu – und freut sich sehr, wenn sie zurückwinken. „Es fehlt etwas, wenn niemand dort am Fenster sitzt“, sagt der stellvertretende Vorsitzende Uwe Heine schmunzelnd, der Bert ebenfalls durch die Samtgemeinde steuert.




Alter Vorstand ist auch der neue

Die „Alten“ sind die „Neuen“: Im Mittelpunkt der gerade mal eine Stunde lang dauernden Jahreshauptversammlung des Vereins Bürgerbus Samtgemeinde Thedinghausen standen Vorstandswahlen. Vorsitzender Wolfgang Kaib, sein Stellvertreter Uwe Heine und Schriftführerin Inka Sommerfeld wurden einstimmig in ihren Ämtern bestätigt. Ebenfalls einstimmig wählten die Mitglieder Anton Winter, seit einigen Monaten kommissarischer Fahrdienstleiter, in sein Amt.

Einziger Wermutstropfen: Kassenwart Eberhard Kaatz schied aus – sein Posten bleibt unbesetzt. „Wir arbeiten vorübergehend mit einem Steuerberater, bis wir einen Nachfolger gefunden haben“, sagte Kaib. Wer Lust hat, die Kasse für den Bürgerbusverein zu führen, meldet sich beim Vorsitzenden Wolfgang Kaib unter der Rufnummer 0 42 04 / 53 95 oder bei seinem Stellvertreter Uwe Heine unter 0 42 04 / 78 00. Es sind auch Interessenten willkommen, die bisher noch keine Mitglieder sind.

Bild

Vorsitzender Wolfgang Kaib, Stellvertreter Uwe Heine (von links) und
Fahrdienstleiter Anton Winter (rechts) danken Kassenwart Eberhard Kaatz für seine gute Arbeit.


„Wir hatten im vorigen Jahr keine Unfälle mit Personenschäden“, leitete Kaib seinen Bericht ein und dankte den Fahrern für deren umsichtige Fahrweise. Die Gesamtstrecke der beiden Linien 785 und 786 ist seit dem Fahrplanwechsel im Dezember von 70 Kilometer auf rund 85 Kilometer verlängert worden. Grund: Hinzugekommen ist die Teilstrecke nach Uesen.

Kaib erinnerte an den 5000. Fahrgast, der im November begrüßt wurde. Im vorigen Monat wurde die Marke von 6000 Fahrgästen überschritten. Und im Januar verzeichnete der Verein mit 357 Passagieren seine Monatshöchstzahl. „Unsere Fahrgastzahlen sind seit der Aufnahme des Fahrbetriebes langsam aber stetig gestiegen – die Anzahl hat sich mittlerweile verdreifacht. Die ersten Wochen seit dem Fahrplanwechsel im vorigen Dezember zeigen den Trend, dass die Verlängerung unserer Linie 785 nach Achim-Uesen zu diesem Anstieg beigetragen hat. Das ist auch ein Ergebnis der guten Zusammenarbeit mit dem Nachbarverein in Achim“, resümierte Kaib zufrieden.

Die beiden Linien – die 785 von Thedinghausen nach Riede und Uesen sowie die 786 von Thedinghausen nach Blender – bleiben bis zum Fahrplanwechsel im Dezember so wie sie sind, kündigte der Vorsitzende an. Dennoch nimmt der Vorstand Vorschläge für eine anschließende eventuelle Routenänderung und Hinweise für neue Haltestellen gern entgegen: So richtet der Verein auf Wunsch von Fahrgästen in Heiligenbruch demnächst eine weitere Haltestelle ein.

Abschließend dankte Kaib den zahlreichen Sponsoren, der Samtgemeinde, dem Zweckverband Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen, dem Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen und dem Konzessionär Verden-Walsroder Eisenbahn für die gute Zusammenarbeit. Und Stellvertreter Uwe Heine ist mit der Anzahl der Fahrer voll und ganz zufrieden: Momenten versehen 23 Fahrer ihren Dienst hinter dem Steuer.